Ressourcen zu: Publikationen / Bildung & Beratung / Forschungsprojekte

Publikationen

Akademische Publikationen

Meine aktuellen Publikationen

Essays und Sachbücher

Andere aktuelle Veröffentlichungen

Blog exteriority.ch

Hier blogge ich Ideen zu einer «Digitalmoderne».

Mein Twitterfeed

Bildung & Beratung

Themen 2019/2020

  • Digitaler Wandel - Herausforderungen und pädagogische Perspektiven
  • ICT-Professionalisierung in der Lehrerbildung: Erwartungen, Befunde und Ressourcen
  • Lehrplan 21 - Medien und Informatik
  • Digitalisierung von Schule und Unterricht – Wie stellen sich Studierende die Schule in 25 Jahren vor? Erste Ergebnisse einer Studie
  • Digitaler Wandel@Waldorfschule. "Erziehung zur Freiheit" unter geänderten Bedingungen

Themen Beratung & schulinterne Weiterbildungen

  • Lehrperson sein in der digitalen Transformation. Schulerfahrung meets Forschung
  • Wissenschaftlicher Beirat des Forschungsprojekts "Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen" (MünDig-Studie)
  • Entwicklung eines Medienkonzepts: Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft
  • Kompatibilität und Anpassungen: Lehrplan 21 und Lehrplan der Steiner-Schule
  • Waldorfschule im Digitalen Wandel – Gestaltungsfelder, Schwerpunkte, Perspektiven

Lehrplanentwicklung

  • Konzept und Text des Lehrplans Medien und Informatik für die Steiner-Schulen Schweiz (2019-2020), Deutsch, Französisch und Italienisch. Online hier.

Forschungsprojekte

Elements of Public Digital Literacy

Laufzeit: Antragsphase

Digitale Technologien sind zur ubiquitären und immanenten Voraussetzung vieler Gesellschaften geworden und beginnen gegenwärtig, sich der Sichtbarkeit zu entziehen („post-digitale Kondition“). In diesem Projekt wird untersucht, wie ein gesellschaftliches Bewusstsein von diesen Veränderungen beschaffen ist und wie darin Handlungsfähigkeit entstehen kann.

#LPiDW – Lehrpersonen im digitalen Wandel

Laufzeit: 2016–2021, Pädagogische Hochschule, FHNW

Die nahezu hundertprozentige Verbreitung von Smartphones bei jungen Erwachsenen in den letzten Jahren hat zu einer Symbiose von Technologien, Kommunikationsweisen und Lebensformen geführt. Entsprechend zeichnet sich das Digitale heute durch eine selbstverständlich vorausgesetzte Gegenwart in allen Lebensformen aus. In diesem vierjährigen Projekt wird erforscht, welche Folgen diese Selbstverständlichkeit für die kommende, jetzt in die Ausbildung eintretende Generation von Lehrpersonen hat: für die künftige Schule, den Unterricht und insbesondere für die Didaktik der Gesellschaftswissenschaften.

Menschlichkeit einer Digitalmoderne

Laufzeit: 2014-2020
Wie lässt sich die Moderne denken, wenn die digital gewordene Lebenswelt deren bisherige kulturellen Grundlagen hintergeht? «Digitalmodern» ist dabei kein Begriff für einen problematischen status quo, sondern der Begriff für eine Moderne, die sich unter den Bedingungen der Digitalität neu entwirft. Die­ses 2014 be­gon­ne­ne Pro­jekt un­ter­sucht mit dem Be­griff ei­ner «Di­gi­tal­mo­der­ne», ob es in­ner­halb der di­gi­tal fun­dier­ten Le­bens­welt eine spe­zi­fi­sche Form der Mo­der­ne ge­ben kann und wel­che Le­bens- und Be­wusst­seins­for­men die­se aus­zeich­nen könn­te. Das Pro­jekt ver­sucht so Be­din­gun­gen und Per­spek­ti­ven des Mensch­li­chen in der Ge­gen­wart zu ver­ste­hen und zu ar­ti­ku­lie­ren, wo die Rän­der, Mög­lich­kei­ten und Ver­lus­te des Of­fe­nen, der Frei­heit, des An­de­ren und der Fä­hig­keit zur Gast­freund­schaft lie­gen.